Regie | ‚Good Stuff‘, 1998 (Hebräisch)

Eine Original-Ensemblearbeit, geschrieben von Sigal Avin

Co-kreiert von Noam Meiri und den Schauspielern
Regie: Noam Meiri

Persönliche Geschichten in einem originären Bühnenwerk gestaltet in einer Zusammenarbeit des Regisseurs, des Autors und der Schauspieler. Ein Theater im Theater, äußere und innere Schichten, die sich alle zwischen dem Schauspieler, seiner / ihrer privaten Welt und dem von allen begehrten Traum bewegen: der Schaffung von Theater.

dir-homer-tov-3-s

Schauspiel: Hila Goshen, Dorit Bar-Or, Naam Israeli, Karin Even-Haim, Ali Sliman, Gilli Bareket, Ayelet Mancini, Natti Ornan, Halil (Hanan) Yitzhak, Yuval Segal, Hisham Sliman, Hadar Shahaf, Shiri Ashkenazi, Ornan Brier

Produktion des von Yoram Leowenstein gegründeten Tel Aviv Performing Arts Studio
Premiere: 2000
Musik, musikalische Leitung und Arrangements: Adi Cohen
Bühnenbild: Adi Strauss
Choreographie: Saar Harari
Licht: Uri Morag
Kostüme: Ifat Idelman
Bühnenmalerei: Mike Friendland
Photos: Arie Sonshein

Textauszug:

Und es wurde Morgen und es wurde Nacht. Und es wurde Abend und es wurde Morgen. Nachts saß die frustrierte Schauspielerin zu Hause, kiffte Joints, stopfte Snacks in sich hinein, leerte den Kiosk an der Ecke. Dann hatte sie plötzlich eine Idee. Ich werde etwas Brillantes tun, etwas Originelles, etwas ganz Neues! Weil ich einen Traum habe! Sofort setzte sie sich hin, um wieder ein neues Stück zu schreiben. So sagte sie zu sich und schrieb. Wenn ich diesmal niedrig ansetze, werde ich am Ende oben ankommen. Und das Leben ist ein Spiel, also werde ich mich auf den Weg machen, auf meinem weißen Ross werde ich meinem Glück entgegenreiten. Was ist Wirklichkeit? Was nicht? Ich hab keine Ahnung, ich kann‘s mir nicht vorstellen! Ein Schauspieler im wahren Leben, das wahre Leben auf der Bühne – hey, warte mal, was ist los? Muss die Show weitergehen? Guter Stoff, oder?