Solo | Momik (Hebräisch), 1994

Basierend auf David Grossmans Roman ‚Stichwort: Liebe‘

Performance: Noam Meiri

Das erste Kapitel von Grossmans ‚Stichwort: Liebe‘ wird zu einem dramatischen surrealistischen Monolog und versucht, das Rätsel zu lösen: Was geschah in dem „Dort“ genannten Land? Die minimalistische Bühne erwacht mit Phantasie-Kreaturen zum Leben, mit der „Nazi-Bestie“. Momik versucht, das Monster zu zähmen, um seine Eltern vor ihren Albträumen zu retten.

Bearbeitung: Dani Michaeli, Itamar Davidov, Noam Meiri
Regie: Dani Michaeli
Bühnenbild: Ron Ben Yaacov
Musik: Adi Rennert
Licht: Noa Lev

Premiere: Das Teatroneto Festival für Ein-Personen-Stücke, Suzanne Dellal Zentrum für Tanz und Theater, Tel Aviv.

momik1-3b

Presse:

„David Grossman liebte die Idee, dass Noam Meiri in der auf seinem Roman ‚Stichwort: Liebe‘ basierenden Inszenierung Momik spielen würde.” Ruth Shapiro, Maariv, 1993.